WAS UNS ANTREIBT, WAS WIR TUN

Seit über 5 Jahren besteht zwischenzeitlich ein Projekt mit dem Namen „Fallschirmjäger helfen gerne“. Geboren aus der Idee, niederschwellige Hilfe an Kameraden zu leisten, die unverschuldet in Not geraten sind. Schon Anfang 2012 wurden in Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes mit dem Ranger Shop e.K. (viele kennen noch den klasse Service von Volker Selck) Polo-Shirts und Fallschirmjäger-Jacken mit unseren Abzeichen veredelt und der Erlös dann an “Lachen Helfen” und andere Organisationen gespendet.

Kurz darauf verstarb ein Kamerad in Folge eines Unfalls auf dem Weg zu einem Ehemaligen-Treffen. Wir sammelten spontan Geldmittel auf Facebook für eine würdige Todesanzeige für den Kameraden und für eine Spende an die Hinterbliebenen.

Das war dann der finale Startschuss unseres Projekts.

2015 entstand dann die Idee eines Charity-Coins. Was lag näher? Die Werbeagentur von Elke, meiner Frau, mit all den Möglichkeiten – und eine Idee, noch effektiver helfen zu können…
So entstand 2015 / 2016 der Coin „50 Jahre Eisbergkaserne Nagold“, 2016 der Coin „Kameradschaft verbindet“ und 2017 der Coin „Wiege der Fallschirmjäger“. Weiter ging es 2018 mit dem leider sehr traurigen Thema “Isa Khel”. Es folgte ein Coin mit dem Motiv unseres Schutzheiligen “St. Michael”. 2019 eine Hommage an unsere Kameraden der Heeresflieger, ohne deren Unterstützung unser Auftrag niemals hätte erfüllt werden können. Im Frühjahr 2020 behandelten wir mit dem Charity-Coin das Thema „Einsatz im Kosovo“ . Und unser aktueller Coin ist den Kameraden gewidmet, die an einem der ersten Einsätze der BW teilgenommen haben: UNOSOM II – also Somalia.

Der gesamte Reinerlös wurde an diverse Projekte gespendet. So zB. an diverse Kameraden als Hilfe zur Selbsthilfe, dem Bund Deutscher Einsatzveteranen e.V., den Combat-Veteranen e.V. und dem Soldatenhilfswerk. Der Name war Programm: „Fallschirmjäger helfen gerne“.

Hilfsorganisationen gibt es viele, und die machen eine tolle Arbeit. Nur: In allen Fällen bedarf es einem umfangreichen Antragswesen, der Kamerad muss sich sozusagen finanziell völlig „entblößen“. Lange Entscheidungswege verzögern auch oft die Hilfe. Das wollten wir anders machen. Und: es ist gelungen. Zwischenzeitlich konnten wir bei den unterschiedlichsten Notsituationen helfen:

Todesanzeigen und Unterstützung der Hinterbliebenen
Lebensmittelgutscheine
Weihnachts- und Osterpakete an Kameraden im Auslandseinsatz
Unterstützung in prekären Situationen / Hilfe zur Selbsthilfe
Zahlung von Mietschulden / Bereitstellung einer Mietkaution
Begleitung und Beratung bei Behördengängen

Insgesamt kann sich unsere Selbsthilfeaktion wirklich sehen lassen. Und jedes Jahr unterstützen viele Kameradinnen, Kameraden oder einfach Menschen erneut dieses Projekt. Es macht uns stolz, ein Teil dieser gelebten Kameradschaft und Menschlichkeit zu sein.



UNSER ANSPRUCH

KAMERADSCHAFT
Für uns hört dieser Begriff nicht am Kasernenzaun auf. Wir kümmern uns um die Schwächeren.

WAHRHAFTIGKEIT
Aufrichtigkeit, Zuverlässigkeit, Standhaftigkeit und Loyalität bestimmen unser Handeln.

VERLÄSSLICHKEIT
Wir bekennen uns zu den Werten unserer Verfassung und treten beherzt für das Gute ein.

KAMERADSCHAFT IST NICHT NUR EIN WORT

UNTERSTÜTZUNG
FÜR KAMERADEN IN NOT

Mit unserer privaten Hilfsaktion ist es unser Ziel, die Welt von Kameradinnen und Kameraden in Not etwas besser zu machen. Es ist nicht unser Anspruch, die Welt zu retten. Aber wir glauben an die ursprünglichen Werte wie Kameradschaft und gegenseitige Unterstützung. Und vielleicht macht Euch das Projekt ein wenig neugierig und Ihr seid dabei. Das wäre schön.

EINIGKEIT

„Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland
treu zu dienen

..UND RECHT

und das Recht und die Freiheit des
deutschen Volkes

…UND FREIHEIT!

tapfer zu verteidigen,
so wahr mir Gott helfe.“

KEINER WIRD ZURÜCKGELASSEN!

AUCH UNSERE IM EINSATZ VERSEHRTEN KAMERADINNEN UND KAMERADEN NICHT.

ES HAT SICH VIEL VERBESSERT, ABER NICHT ALLES IST GUT.

Seit der Gründung der Bundeswehr vor 65 Jahren hat sich viel verändert. Unserer Ansicht nach aber das Meiste zum Positiven. Ein Meilenstein war mit Sicherheit das Einsatzversorgungs-Verbesserungsgesetz von 2011. Dafür haben viele Kameradinnen und Kameraden lange gekämpft.

Wie jedes Gesetz hat es Fehler, es gibt Fristen und manche Soldatinnen und Soldaten fallen immer noch durchs Raster.

1000 GRÜSSE AUS DER HEIMAT

ES BRAUCHT NICHT VIEL, UM MENSCHEN GLÜCKLICH ZU MACHEN!

MIT UNSEREN VIDEOGRÜSSEN AUS DER HEIMAT HABEN WIR SCHON EINIGE ERREICHT.

Oft geht es gar nicht um Geld, Spenden oder sonstige materielle Dinge. Es reicht oft ein Lächeln oder ein freundliches Wort.
Schon 2012 haben wir gemeinsam mit dem ARGUS (die Studierendenvertretung am BiZBw Mannheim) ein tolles Video mit vielen Grüßen an die Kameradinnen und Kameraden im Einsatz verschickt.
Es braucht hier nur eine klare Haltung, etwas Mut, Freundlichkeit und guten Willen. Fast jeder hat doch heute eine Kamera in seinem Smartphone.

Wir sorgen dafür, das es ankommt.

BOTSCHAFTEN AN UNS

NATÜRLICH VERFREMDET. ANONYMITÄT IST HIER OBERSTES ZIEL.
„Danke. Eure Aktion hat mir wirklich den Hals gerettet. Und ja – heute geht mir es wieder wirklich gut.“

Frank F. Ein Kamerad

„Wie ich sehe, wieder alles richtig gemacht!
Danke, Danke an alle Spender!
Allzeit Glück ab!“

Bernd H.Ein Kamerad aus dem Web

“…ich wusste gar nicht, das es so etwas wie Euch gibt. Der Kamerad ist gerade sprachlos.”


Anonym – Nach einer Hilfsaktion

KAMERADSCHAFT IST NICHT NUR EIN WORT

UNTERSTÜTZUNG
FÜR KAMERADEN IN NOT

Mit unserer privaten Hilfsaktion ist es unser Ziel, die Welt von Kameradinnen und Kameraden in Not etwas besser zu machen. Es ist nicht unser Anspruch, die Welt zu retten. Aber wir glauben an die ursprünglichen Werte wie Kameradschaft und gegenseitige Unterstützung. Und vielleicht macht Euch das Projekt ein wenig neugierig und Ihr seid dabei. Das wäre schön.

EINIGKEIT

„Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland
treu zu dienen

..UND RECHT

und das Recht und die Freiheit des
deutschen Volkes

…UND FREIHEIT!

tapfer zu verteidigen,
so wahr mir Gott helfe.“

KEINER WIRD ZURÜCKGELASSEN!

AUCH UNSERE IM EINSATZ VERSEHRTEN KAMERADINNEN UND KAMERADEN NICHT.

ES HAT SICH VIEL VERBESSERT, ABER NICHT ALLES IST GUT.

Seit der Gründung der Bundeswehr vor 65 Jahren hat sich viel verändert. Unserer Ansicht nach aber das Meiste zum Positiven. Ein Meilenstein war mit Sicherheit das Einsatzversorgungs-Verbesserungsgesetz von 2011. Dafür haben viele Kameradinnen und Kameraden lange gekämpft.

Wie jedes Gesetz hat es Fehler, es gibt Fristen und manche Soldatinnen und Soldaten fallen immer noch durchs Raster.

1000 GRÜSSE AUS DER HEIMAT

ES BRAUCHT NICHT VIEL, UM MENSCHEN GLÜCKLICH ZU MACHEN!

MIT UNSEREN VIDEOGRÜSSEN AUS DER HEIMAT HABEN WIR SCHON EINIGE ERREICHT.

Oft geht es gar nicht um Geld, Spenden oder sonstige materielle Dinge. Es reicht oft ein Lächeln oder ein freundliches Wort.
Schon 2012 haben wir gemeinsam mit dem ARGUS (die Studierendenvertretung am BiZBw Mannheim) ein tolles Video mit vielen Grüßen an die Kameradinnen und Kameraden im Einsatz verschickt.
Es braucht hier nur eine klare Haltung, etwas Mut, Freundlichkeit und guten Willen. Fast jeder hat doch heute eine Kamera in seinem Smartphone.

Wir sorgen dafür, das es ankommt.

BOTSCHAFTEN AN UNS

NATÜRLICH VERFREMDET. ANONYMITÄT IST HIER OBERSTES ZIEL.
„Danke. Eure Aktion hat mir wirklich den Hals gerettet. Und ja – heute geht mir es wieder wirklich gut.“

Frank F. Ein Kamerad

„Wie ich sehe, wieder alles richtig gemacht!
Danke, Danke an alle Spender!
Allzeit Glück ab!“

Bernd H.Ein Kamerad aus dem Web

“…ich wusste gar nicht, das es so etwas wie Euch gibt. Der Kamerad ist gerade sprachlos.”


Anonym – Nach einer Hilfsaktion